Verdienstmöglichkeiten eines Musikers im heutigen Zeitalter

Wegen der andauernden Kritisierung  der Netzgemeinde und den immer lauter werdenen Unkenrufen an die Piratenpartei wegen ihrer geforderten Urheberrechtsreform, habe ich mir mal Gedanken gemacht, mit welchen Möglichkeiten ein Musiker heutzutage Geld verdienen könnte.

Hier die Möglichkeiten:

1. Klassischer Verdienst durch die Erträge der Verbreitung.

Mit dieser Methode verdient der Künstler Geld durch die Erträge von legalen Musikdownloads und CD/Platten- Verkäufen. Diese Methode setzt eine hohe Bekanntheit in der Masse voraus und dazu den Willen/ die Motivation die Lizenz zum abspielen des Werks zu erwerben. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Künstler nur den Bruchteil des ursprünglichen Verkaufspreises bekommen, da viele Abgaben/ Beteiligungen zu zahlen sind

2. Ein Verdienst durch ein „Verbal product placement“

Dieser Verdienst kommt durch Werbung zustande. In dem eine Marke oder ein Produkt einer Firma/ eines Herstellers erwähnt, bekommt man im Gegenteil eine Summe bezahlt. Ich persönlich würde das als Schleichwerbung bezeichnen.

Wichtig zu wissen ist, dass Productplacements in Deutschland legal sind, solange sie gekennzeichnet werden. Diese Kennzeichnung in ein Musikstück einzubauen, stelle ich mir problematisch vor, schließlich will ich als Konsument nicht Werbebotschaften hören. Auch bei dieser Methode wird Bekanntheit und Kaufmotivation vorrausgesetzt.

3. Verdienst durch Auftritte/ Konzerte

Durch Konzerterlöse (Tickets und Merchandiseverkauf auf dem Konzert) bekommt ein Künstler eine Verdienstmöglichkeit. Für diese Methode ist eine Fangemeinde nötig, wenn man eigene Konzerte organisiert. Damit dieser Verdienst auch Früchte trägt, ist viel Werbung nötig, damit diese Konzerte auch entsprechend viel Publikum haben.

4. Verdienst durch Werbung

Hier verdient der Künstler durch Werbeverträge Geld. Mit entsprechender Bekanntheit kann der Künstler für ein Produkt oder für eine Dienstleistung werben und verdient dadurch Geld.

Fazit.

Ein unbekanntler Künstler hat es mit dem Geld verdienen nicht leicht am Anfang. Nach dem Lesen der oben genannten Möglichkeiten kann der Eindruck aufkommen, dass Musikkünstler kaum Geld verdienen. Dem ist natürlich NICHT so.  Die vielen verschiedenen Künstler und die andauernde Flukation an Musikstücken beweist das komplette Gegenteil.

Berühmte Interpreten verdienen einiges. Vielleicht nicht durch Erträge des Werkes, dafür aber durch die Bekanntheit und den damit verbundenen Auftritten und Werbemöglichkeiten. Davon, dass das Urheberrecht einer Reform bedarf, bin ich überzeugt. Trotzdem will ich mit diesem Artikel dazu aufrufen, das Urheberrecht zu akzeptieren.

Denn: Nicht nur die Musikbranche brauch geistigen Schutz. Auch Fotografen, Werbetexter und Logogestalter (u.s.w.) wollen von ihrer Arbeit leben können!

Weitere interessante Artikel von mir:

Youtube unterliegt der Gema im Gerichtsprozess

Kino.to – die entschärfte Bombe der Filmindustrie

Denkanstoß zum Kommentar der Netzwelt

Advertisements