Youtube unterliegt der GEMA- Aber wer ist der wahre Gewinner?

Spiegel online titelt: Youtube muss Musiktitel löschen.  Diese Titelmeldung auf Spiegel online hat mich erst erschrocken. Aber beim genaueren Lesen erfuhr ich, dass es um 12 Musikstücke ging, die in Youtubevideos als Hintergrundmusik eingestellt waren.

Auch dem Internetportal Golem war das eine große Meldung wert. Aber die Frage ist doch, wie es in der Zukunft weiter gehen kann? Deutschland ist das einzige Land in der EU, in welchem Youtube Musikvideos sperrt. Dennoch kann man viele Videos auf anderen Plattformen wie MyVideo oder Dailymotion angucken. Auch bei ViVa gibt es auf der Seite Musikvideos zu sehen

Ist eine Sperrung bei Youtube nun so tragisch?  Meine persönlich Antwort ist ein klares Nein.

Aber es ist sehr nervig! Auf diesen alternativen Plattformen lässt die Qualität sehr zu wünschen übrig. Damit ist sowohl die Audioqualität, als auch die Videoqualität gemeint. Dazu kommt, dass vor fast jeden Clip nervige Werbung geschaltet wird.

Auf Youtube ist das anders. Die Künstlerkanäle sind gut erkennbar, sehr viele Kanäle sind durch das Wort „VEVO“ am Ende gekennzeichnet. Das sind die offiziellen Künstlerkanäle, wo die Audioqulität stimmt. Die Videos kann man oft in HD, manchmal sogar in Full HD sehen. Dann dauert das Laden zwar etwas länger, aber die Bildqualität verbessert sich drastisch. Auch ist das Youtube Interface meiner Meinung nach sehr viel übersichtlicher.

Auf den Punkt gebracht: Musik hören / angucken auf Youtube macht einfach mehr Spaß als die Pixelsuppe auf den alternativen Plattformen.

Jetzt kommt der Teil an dem es in Deutschland scheitert: Beim Versuch einen (VEVO-) Künstlerkanal aufzurufen und ein Video anzugucken, kommt die berüchtigte „Dieses-Video-ist-in-deinem-Land-nicht-verfügbar-Meldung“ (siehe Artikelbild). Durch die Erwähnung der GEMA leidet das Ansehen der GEMA erheblich, besonders bei jungen Nutzern von Youtube.

Dennoch gibt es Tricks, wie man diese Ländersperre um gehen kann: Programme wie Hotspot Shield oder Plugins wie Proxtube (mein persönlicher Favorit) tunneln die Verbindung einfach und rufen das Video in den USA auf und leiten die Daten zum Benutzer weiter. Grade bei Proxtube leidet die Verbindung nicht, nur beim Versuch ein geblocktes Video anzusehen, macht sich das Browserplugin bemerkbar. Aber eine dauerhafte Lösung kann das nicht sein.

Nun hat die GEMA den Gerichtsprozess gewonnen. Youtube muss 7 der 12 beanstandeten Videos löschen. Aber  trotzdem werde ich nicht den Eindruck los, dass die GEMA am Ende der Verlierer ist. Der Druck auf eine Einigung wächst. Youtube / Google profitiert von diesem Druck. Schließlich wurden in fast allen Ländern Einigungen erzielt. Das Argument geht an Youtube/ Google.

Trotz dieser Ereignisse bezweifle ich eine für den Benutzer angenehme Entwicklung in nächster Zeit. Dafür geht dieser Konflikt zu lange.  Um in den Genuss von Musik auf Youtube zu kommen, muss man wohl weiter auf Tricks zurückgreifen.

Als (deutscher) Musiker würde ich mir wirklich überlegen, die Hilfe der GEMA in Anspruch zunehmen. Sonst leidet der Ruf und es kommen ironische Sachen raus. Die Tokio Hotel Videos  sind für deutsche Nutzer nicht verfügbar. Wer sich dann fragt, wie man Geld verdienen kann, kann hier Inspiration finden:

Wie Musiker mit Hilfe des Internets Internet Geld verdienen können

Es wird langsam Zeit, dass die GEMA das Potenzial des Internets anerkennt. Jeder Blogeintrag und Kommentar trägt ein bisschen dazu bei. Ansonsten ist der Ruf der GEMA bei Allen ruiniert.

Weitere Artikel von zu diesem Thema:

Meine Meinung zum Urheberrecht

Verdienstmöglichkeiten für Musiker im Internet

Advertisements